• Marcus Schütz

Totregiert

Aktualisiert: Apr 27



Totregiert und homegeofficed liege ich unter einer beständig dicker werdenden Staubschicht im Quartier, als plötzlich ein junges Amselmännchen von allen Corona-Vogel-Schweingrippen unbeeindruckt in den aufkommenden Frühling trällert. Ganz frei tiriliert der Vogel von einem blattlosen grauen Ast, den die ersten Sonnenstrahlen erwärmen und seine Knospen aufbrechen. Einfach nur getrieben von dem täglich länger dauernden Tageslicht, ein ungebrochener Zyklus aus Geburt, Fressen, Vermehren, Sterben und natürlich Singen im Dämmerlicht zwischendurch. Ein Wohlgesang ganz anders als im letzten Jahr. Modifiziert, verspielt, neue Kunst. Nur das Licht regiert Lebenszyklus und Kunst, nicht eine manipulative Schattenwelt aus politischen Ränkespielen, finanzkapitalistischer Gier, hochgezüchteter Verwaltungsdiktatur und finsterster Überregulation.


Und obgleich des Amselmannes Vogelsang seiner flotten Biene gilt, hat er mich aus monatelanger Lethargie ans Fenster gelockt, den Frühling selbst zu schauen. Staubflocken wirbeln durch das Sonnenlicht und verlangen ungefiltert Einlass in meine Lungenflügel. Sonne und Amsel hinter meinem Fenster, das schon lange keinen Putzer mehr gesehen hat, locken mich ins Freie an die frische Luft, den Frühling zu schnuppern und mit Pollen statt Staub die Pupillen zu trüben. Das Jucken in den Augen erinnert mich daran, dass ich noch lebe. Eine Träne für die lang gesuchte Freiheit, eine zweite für die Kunst.


Dr. Marcus Schütz

Biologe & Autor


https://www.presseportal.de/pm/150908/4864051


17 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Vollmonotonie